• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size


Besucherzähler

HeuteHeute33
GesternGestern72
Diese WocheDiese Woche250
Dieser MonatDieser Monat1399
AlleAlle1051155
seit Mai 2006
Startseite Chronik
Chronik unseres Vereins
Beitragsseiten
Chronik unseres Vereins
Seite 2
Seite 3
Alle Seiten
Verein für Deutsche Schäferhunde
Ortsgruppe Großberg

Jahr der Gründung: 04. März 1975

Zweck des Vereins:



Züchtung eines Gebrauchshundes nach den Vorgaben des Rassestandards für Deutsche Schäferhunde;
Lenkung, Überwachung und Förderung der Zucht und Ausbildung des Deutschen Schäferhundes als Gebrauchshund, der als Freund und Helfer des Menschen weltweit im Einsatz ist, insbesondere als Schutzhund, Wachhund, Diensthund, Rettungshund, Hütehund, Behindertenführhund, Begleithund und Familienhund;
Förderung der sportlichen Betätigung und damit verbundenen körperlichen Ertüchtigung der Vereinsmitglieder durch planmäßige Ausbildung Deutscher Schäferhunde für die entsprechenden Verwendungszwecke;
Förderung der Belange des Tierschutzes.


Chronik

Am 28. 12. 74 fand die Gründungsversammlung der OG Großberg statt. Bei dieser wurde
Novinsky Karlheinz zum 1. Vorsitzenden,
Schwabenbauer Edgar zum Zuchtwart,
Schöpperl Erich zum Ausbildungswart,
Bauer Helmut zum Kassenwart und
Novinsky Ilse zum Schriftwart gewählt.
Die Anerkennung durch die Hauptgeschäftsstelle in Augsburg erfolgte am 04. 03. 1975.
Heinz Novinsky führte den Verein bis 1980.
1981 wurde Mayershofer Josef 1. Vorsitzender bis September 1983.
Im Anschluss bekleidete Markl Hans das Amt bis Ende 1988.
Im Januar 1989 wurde Seidl Max zum Vorsitzenden der Ortsgruppe gewählt und steht bis heute an der Spitze des Vereins.
1984 Berufung zum Leistungsrichter.
Am längsten in der Vorstandschaft unserer OG ist Blaschke Christa. Sie wurde 1981 als Kassen- und Schriftwart gewählt und ist jetzt noch als Schriftwartin in der OG tätig.
Seit 1985 ist ein Aufwärtstrend in der OG zu verzeichnen.

So gewann Seidl Elfriede von 1984 bis 86 dreimal hintereinander mit ihrem Dobermann-Rüden Lasso vom Wilden Markgraf die
Bay. Meisterschaft der Dobermänner, was bis zu diesen Zeitpunkt noch niemand gelang. Lasso wurde 3 x auf der Bundessiegerprüfung der Dobermänner geführt.
Durch diesen Erfolg hatten wir im Verein einen großen Zulauf.
Es schlossen sich Hundefreunde aus Straubing, Deggendorf und Regenstauf den Verein an.
Der Aufwärtstrend der OG begann.
1987 wurde Igor vom Espental von Seidl Max überregional geführt.
1988 belegte Bauer Josef mit seinen Hovawart Darro von den Bayuwaren bei der Deutschen Meisterschaft den 2. Platz.
1990 und 1991 qualifizierte sich Obermaier Josef mit Bill vom Haidbachtal zur Landesgruppen-Fährtenhundprüfung.
1990 siegte Käufer Johann mit Bronco von der Schlangenkiefer bei der Oberpfalzmeisterschaft SchH 1.
Ebenfalls 1990 begann die Karriere von Schwingel Eduard mit seinem Aik von den Wittelsbachern.
Er wurde Oberpfalzmeister SchH2.
In Ebersdorf Zweiter bei der Landesgruppenausscheidungsprüfung,
in Baunatal bei der Bundessiegerprüfung war Aik der jüngste Hund und erreichte 290 Punkte.

 

 


 

1991 Platz 2 bei der Testprüfung, qualifizierte sich zum Fünfländerkampf in der Schweiz und schlug sich beachtlich. Bei der LGA in Freihung 1991 wurde er Zweiter und fuhr zur BSP nach Bayreuth.
1992 Teilnahme bei der LG-Testprüfung und Fünfländerkampf in Hirschaid.
1993 Teilnehmer bei der LG-Testprüfung,
1994 Sieger der FH-LGA in Wernberg ,
1995 2. Platz bei der Bay. FH-Meisterschaft in Großberg.
1996 2. Platz FH-LGA, Teilnehmer Bay. FH.
Im Jahr 1991 wurde Leilich Roland mit seinen Dobermann Falk von Trajan Vierter bei der Bay. Meisterschaft und Dritter bei der Dobermann-BSP.
Bei der LGA 1991 in Freihung qualifizierte sich Leder Peter mit Arras vom Petryshügel als sechs Platzierter für die BSP in Bayreuth, bei der er sehr gut abschnitt.
1992 startete er ebenfalls auf der Testprüfung und LGA.
Nach 1998, seiner ersten Teilnahme an der FH-LGA konnte sich Sperber Edmund mit seinem Dusty von der Drackendorfer Flur 1999 hervorragend in Szene setzen, wurde auf der Ausscheidungsprüfung Vierter und qualifizierte sich mit einer vorzüglichlichen Leistung für die Bay. FH-Meisterschaft.
Er wurde in der Mannschaft zweiter, in der Einzelwertung belegte er den 8. Rang.

Von 1991 bis 1994 war Max Seidl Landesgruppen-Ausbildungswart Bayern-Nord.
1999 wurde er wieder in dieses Amt gewählt und betreut damit bis heute ca. 6000 Mitglieder des Schäferhunde-Vereines.
Außerdem ist er
Mitglied im Ausbildungsausschuss des Vereines für Deutsche Schäferhunde und somit für die Aus- und Weiterbildung der Leistungsrichter verantwortlich.

1992 führte die Ortsgruppe die Länderkampf-Ausscheidungsprüfung und WUSV-Weltmeisterschaft-Ausscheidung durch.
1993 waren wir Ausrichter der Bay. Fährtenhund-Meisterschaft.
Ab 1993 bewegte sich auch das Zuchtgeschehen in der OG.
So wurde Janko von der Noriswand, Besitzer Seidl Max
zweimal Weltsieger 1993/94
1996 gewann Nutz von der Noriswand die Siegerschau in Tschechien und war der erste Vorzüglich-Auslese-Hund unserer OG.
1998 wurde Seidl Max mit Nutz von der Noriswand Weltsieger in der Herdengebrauchshunde-Klasse.
1992 wurde Michael Pahlke zum Lehrhelfer der LG Bayern-Nord berufen. Michael führte seine Asta von Perlbachtal mehrmals bei FH-Ausscheidungsprüfungen. Seinen größten Erfolg hatte er 1997, als er sich für die Weltmeisterschafts-Ausscheidungsprüfung FH 2 in Holzwickede bei Dortmund qualifizierte und dort hervorragend abschnitt.

Seit 1995 gehört Schwab Konrad, einer der bekanntesten deutschen Schäferhundezüchter zu unserer OG. Er belegte mit seinem Sasko von der Noriswand und Larissa von der Noriswand Spitzenplätze auf der Hauptzuchtschau in Deutschland. In Österreich wurden beide Hunde auf der Hauptzuchtschau Sieger VA. Diese Spitzenplätze erzielten diese Hunde auch 1996. 1997 wurde Leif von der Noriswand Vizesieger in der Junghundklasse. 1998 belegte Leif auf der BSZ VA-3 in der Gebrauchshundeklasse Rüden, Dixie von der Noriswand wurde Vizesiegerin in der Junghundklasse Hündinnen. Beide Hunde siegten auf der Hauptzuchtschau in Österreich. 1999 erreichten beide Hunde den Siegertitel mit VA-1 in Österreich. Vito von der Noriswand wurde bei dieser Veranstaltung Klassenbester in der Junghundklasse.
2004 erreichte Schwingel Edi mit seinem Imax von der Noriswand auf mehreren Landesgruppen- und Hauptzuchtschauen Spitzenplätze und wurde Landesgruppensieger.

 

 


 

 

Am 27. 02. 1997 verstarb unser Kassenwart Stang Johannes nach kurzer schwerer Krankheit, unerwartet für uns alle, im Alter von 40 Jahren. Wir denken noch gerne an ihn zurück.

Am 05. Dez. 2003 verloren wir wieder einen Vereinskameraden.
Adolf Vest verstarb völlig unerwartet mit 62 Jahren. Ade, unser „Papp“
war ein Hundesportler durch und durch. Sein „Arco“,geführt von Peter, seinen Sohn, war sein ganzer Stolz. Bei den Übungsstunden führte Ade den Arco selbst vor und übte fleißig. Wir vermissen unseren Papp sehr.


Bei der LG-Mitgliederversammlung am 20. Februar 2000 in Hausen wurde die Ortsgruppe für 25jähriges Bestehen geehrt.
Die Ortsgruppe hat zurzeit 35 Mitglieder.


Oberpfalzmeisterschaft 1998 in Regensburg 07

Bei der Oberpfalzmeisterschaft 1998 stellte unsere OG die meisten Teilnehmer und war auch die erfolgreichste OG. Bei dieser Veranstaltung wurde Oberpfalzsieger in der Fährte Hardy vom Hause Monika mit Arnold Josef,
Oberpfalzsieger im Schutzdienst Ingo von der Hasler Erdmannshöhle mit Kraffert Walter.
Die Mannschaftswertung ging an das Team Dusty von der Drackendorfer Flur mit Sperber Edmund, Hardy vom Hause Monika mit Arnold Josef und Arco vom Plößberger Weiher mit Peter Vest.
Die Vizemeisterschaft wurde errungen von unserer zweiten Mannschaft Akita von der Noriswand mit Seidl Elfriede,
Arco vom Plößberger Weiher mit Vest Peter und
Nutz von der Noriswand mit Seidl Elfriede.

Auch 1999 konnten wir bei der Oberpfalzmeisterschaft in Tegernheim an das hervorragende Vorjahresergebnis anknüpfen.
Wir wurden wieder Mannschaftssieger, stellten den Schutzdienstsieger mit Vest Peter.
Am Start waren von unserer OG Vest Peter, Kraffert Walter, Sperber Edmund, Arnold Josef, Haimerl Georg und Seidl Elfriede.
 
2001 wurde Eik vom Armannsberg, geführt von seinem Besitzer
Max Seidl, Oberpfalzmeister in SchH 1, außerdem errang er den Titel Oberpfalzsieger in Fährte und Unterordnung.
2003 in Etzenricht gewann Eik vom Armannsberg den Schutzdienst und wurde Oberpfalzsieger. In der Unterordnung belegte er den 2. Platz.
2004 in Parsberg gewann Eik im Schutzdienst und wurde Oberpfalzsieger und Vize-Oberpfalzmeister SchH 3.
2005 Eik auf der Testprüfung in Schwarzenfeld Rang 6 und Qualifikation zum Siebenländerwettkampf.
LGA in Langenzenn Platz 3.
Bundessiegerprüfung in Baunatal bei 118 Hunden 29. Platz
274 Punkte, sehr gut.
2006 Max mit Eik starteten bei der LGA in Schwarzenfeld und erreichten mit 275 Punkten den 10. Platz.
Bei der Oberpfalzmeisterschaft Amberg-Gailoh siegte in SchH 3 Max mit Eik
287 Punkte Vorzüglich.
In SchH 2 wurde Susanne Müller mit Zimba mit 245 Punkten Oberpfalzmeisterin.
Ebenfalls Oberpfalzmeister in FH 1 wurde Raspel Josef mit Tina, 92 Punkte.
Bei der FH-LGA in Untersiemau siegte in FH 2 Josef mit Tina mit 97 Punkten.
Susanne Müller war mit ihrer Zimba ebenfalls erfolgreich und erreichte mit 90 Punkten den 6. Platz, bei FH 1 mit 87 Punkten den 13. Platz.
Bei der Bundes-FH in Uffenheim wurde Josef Raspel mit Tina Dritter dieser Prüfung mit dem Traum-Ergebnis 97/98 = 195 Punkten Vorzüglich!


Ab 1985 bis 1988 baute Max Seidl ein Ausbildungsteam
mit Schwingel Eduard und Pahlke Michael auf, die dann ab 1989 den Ausbildungsbetrieb übernahmen.

Pahlke Michael war auf mehreren Großveranstaltungen als Schutzdiensthelfer im Einsatz und wurde dadurch sehr bekannt. Er wurde schon mehrmals nach Amerika eingeladen, um dort Ausbildungsseminare abzuhalten.

Auch Max Seidl war schon mehrmals im Ausland tätig: in Amerika, Kanada, Schweiz und Österreich. Im Mai 2006 beurteilte er als erster deutscher Richter eine Leistunsveranstaltung in Rumänien.

Durch unsere vielen überregionalen und Auslandseinsätze wurde die
OG Großberg weltweit bekannt.

Wegen besonderer Verdienste wurden Seidl Max und Pahlke Michael vom Hauptverein mit der silbernen Verdienstspange ausgezeichnet.
Im Jahr 2011 erhielt Max Seidl die goldene Verdienstspange des Hauptvereins.
 

Die aktuelle Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender Seidl Max
2. Vorsitzender Schwingel Eduard
1. Ausbildungswart  Schwingel Eduard

Kassenwart Seidl Elfriede
Schriftwart Blaschke Christa
Beisitzerin Alexandra Riepl

Vereinsjahr, regelmäßige Veranstaltungen:
Die Ortsgruppe richtet jährlich eine Frühjahrs- und Herbstprüfung aus.


Übungsbetrieb ist Montag ab 18:30 Uhr
zusätzlich siehe Homepage
auf dem Vereinsausbildungsplatz
(Richtung Hohengebraching, gegenüber Holzbau Fischer).
 
 

Fotos

 
PICT0044.JPG
 

PICT0044.JPG

 
OG Pruefung 17.04.2017 LR Babl (196).JPG
 

OG Pruefung 17.04.2017 LR Babl (196).JPG